DREI TIPPS, UM VERTRAUEN AM ARBEITSPLATZ AUFZUBAUEN – UND ZWEI, DIE MAN VERMEIDEN SOLLTE!

Zeit für dich

Donnerstag 29 Oktober 2020

29 October 2020

Vertrauen ist ein so entscheidender Faktor in leistungsstarken Unternehmen. Aber wie bauen wir es auf, entweder persönlich oder über einen Computerbildschirm? Hier sind drei Dos und zwei Don'ts, die Ihnen bei Ihrer Vorgehensweise helfen sollen

2:00 Min

1. Einen guten ersten Eindruck hinterlassen

Laut einer HBR-Studie vertrauen die Menschen anderen, weil sie authentisch und unverfälscht sind, was oft auf erste Eindrücke zurückzuführen ist. Laut Robin Dreeke, einem ehemaligen FBI-Verhaltensforscher, besteht der beste Ansatz zur Vertrauensbildung bei den ersten Begegnungen darin, das Gespräch mit einer zeitlichen Beschränkung zu beginnen und zu zeigen, dass man den Zeitplan und die Grenzen des anderen respektiert. Weitere Tipps, wie Sie einen guten (virtuellen) ersten Eindruck hinterlassen können, finden Sie hier.

2. Die Kunst des Zuhörens

Es gibt zahllose Ablenkungen, die ein empathisches Zuhören – das Eingehen auf andere während eines Gesprächs – verhindern. Sobald eine Person zum Beispiel in einer virtuellen Sitzung ihre Ideen einbringt, wird sie oft abgelenkt. Vertrauen beginnt zu schwinden, wenn Menschen um uns herum wahrnehmen, dass wir uns mehr um uns selbst kümmern als um andere. Hier erfahren Sie, wie Sie Ihre Fähigkeiten des empathischen Zuhörens verbessern können.

3. Drehen Sie den Büroklatsch um

Auch im virtuellen Arbeitsraum gibt es Büroklatsch. Eine Analyse aus dem Jahr 2019 ergab, dass die durchschnittliche Person 52 Minuten pro 16-stündiger Wachperiode tratscht. Wir können uns weigern, toxische Gespräche zu führen, und stattdessen durch Verantwortung und Transparenz Vertrauen aufbauen. Hier sind drei Möglichkeiten, die Ihnen helfen, sich in der Büropolitik zurechtzufinden, auch wenn es kein Büro gibt.

1. Unlogisch handeln

Vermeiden Sie plötzliche Veränderungen in Ihren Handlungen ohne klare Kommunikation. Schnelle und grundlose Abweichungen erwischen die Menschen unvorbereitet, was zu vermehrtem Misstrauen in Remote Teams führt. Folgen Sie Barbara Minto’s Pyramidenprinzip für solide und prägnante Kommunikation, um einen logischen Denkprozess zu steuern.

2. Den Worten nicht Taten folgen lassen

Mit gutem Beispiel voranzugehen bedeutet, sein Verhalten so einzusetzen, dass es die Erwartungen erfüllt. Wenn Sie die Erwartungen nicht konsequent erfüllen, werden andere schnell den Glauben und das Vertrauen in Sie verlieren. Vermeiden Sie es, das eine zu sagen und das andere zu tun, in der Annahme, Ihr Team würde es nicht bemerken. Vertrauen ist eine zerbrechliche Sache, vor allem in virtuellen Teams, und es kann oft ein entscheidender Faktor für den Erfolg oder Misserfolg eines Unternehmens sein.