FÜNF SCHRITTE, WIE MAN EIN GUTER MENTOR WIRD

Zeit für dich

Dienstag 11 August 2020

11 August 2020

Befolgen Sie diese fünf Schritte, um ein guter Mentor zu sein und einen nachhaltigen Einfluss auf das Leben einer anderen Person zu hinterlassen

2:00 Min

Mentoring ist eine wechselseitige kooperative Beziehung zwischen zwei oder mehreren Fachleuten. Obwohl die meisten Mentorenbindungen am Arbeitsplatz entstehen, gibt es Mentoren in allen Bereichen und Strukturen der Gesellschaft, Freundes- und Familienkreis eingeschlossen Personen, die als Mentoren fungieren, berichten von verbesserter Arbeitsleistung, größerer Arbeitszufriedenheit, schnellerem beruflichen Aufstieg und exponentiellem persönlichen Wachstum.

1 Seien Sie präsent, seien Sie offen

Zunächst einmal ist es notwendig, eine urteilsfreie Zone zu schaffen. Ihr Ziel als Mentorin oder Mentor ist es, den Personen den Raum zu geben, den sie brauchen, um sich völlig transparent ausdrücken zu können. Schaffen Sie eine Atmosphäre des Vertrauens mit Ihrem Mentee, in dem Wissen, dass alles, was er/sie mit Ihnen teilt, bei ihnen sicher und geschützt ist. Indem Sie Verletzlichkeit akzeptieren, schaffen Sie eine starke Basis, sich Ihnen gerne anzuvertrauen. Dadurch erhalten Sie mehr und mehr Informationen, um sie so zu beraten und zu unterstützen, wie es Ihrer Einschätzung nach am besten zu deren Bedürfnissen passt.

2 Hören Sie

Aktives Zuhören (nur Englisch) ist ein wertvolles Kommunikationsmittel, das es Ihnen ermöglicht, mit anderen in Kontakt zu treten und bessere Beziehungen aufzubauen. Hören Sie genau zu und machen Sie sich während einer Mentorensitzung Notizen. Denken Sie daran, dass dies keine Gelegenheit für Sie ist, Ihre Überzeugungen darzubieten oder jemand anderem gegenüber zu glänzen. Vergewissern Sie sich, dass Sie den Standpunkt Ihres Mentees und alle Variablen vollständig verstehen, bevor Sie Ihr Urteil oder Ihren Rat anbieten.

3 Engagieren Sie sich

Jeder liebt es, angefeuert zu werden, aber manchmal ist der beste Rat am schwersten zu verarbeiten. Die beste Vorgehensweise für aufrichtiges Feedback ist konstruktive Kritik (nur Englisch!).  

Als Mentoren müssen wir uns bei ehrlichem Engagement wohl fühlen, auch wenn das bedeutet, Kritik zu üben. Denken Sie daran, nichts über Ihren Mentee anzunehmen, und wenn etwas unklar ist, bitten Sie um Klärung und hören Sie zu, bevor Sie antworten.

4 Navigieren Sie

Gute Mentoren lösen nicht die Probleme des Mentees. Vielmehr navigieren sie ihn, führen zum nächsten Schritt und beseitigen Hindernisse während des Prozesses. Bieten Sie an, Türen zu öffnen, indem Sie Ihren Mentee mit den richtigen Leuten in Ihrem Netzwerk zusammen bringen. Denken Sie daran, dass keine zwei Karriere- oder Lebenswege gleich sind, und letztlich haben unsere Mentees das Vorrecht, ihren beruflichen oder persönlichen Weg selbst zu wählen.

5 Inspirieren Sie

Sie können jemanden antreiben, sein volles Potenzial auszuschöpfen. Gehen Sie mit gutem Beispiel voran und seien Sie ein positives Vorbild. Seien Sie sich bewusst, dass Ihr Mentee Ihr Verhalten oft nachahmt und Ihren Ansatz seinem eigenen Stil anpasst. Egal, ob es sich um ein motivierendes Gespräch, einen ermutigenden Text oder einen inspirierenden Artikel handelt, den Sie nützlich fanden – die kleinen, positiven Gesten können viel bewirken.

Mentoring ist eine Chance, unsere Kommunikations- und Führungsfähigkeiten herauszufordern, neue Perspektiven zu entdecken und uns mit alten Glaubenssystemen und Vorurteilen auseinanderzusetzen. Aber am wichtigsten ist, dass wir unsere Erfahrung und unser Weltverständnis an künftige Führungskräfte weitergeben und Erfüllung darin finden, in die nächste Generation zu investieren. Wir fordern Sie heute heraus, die Gelegenheit zu ergreifen und Ihr Wissen mit anderen zu teilen.