ONE TEAM, OUR STORIES – UNICREDIT RUSSIA

Unsere Mitarbeiter

Dienstag 07 Juli 2020

07 July 2020

Per aspera ad astra: die Geschichte, als unser neues Contact Center während der Pandemie eröffnet wurde

2:00 Min

Dieses Jahr hat uns vor neue Herausforderungen gestellt, denen sich viele Divisionen unserer Gruppe sowohl mit harter Arbeit als auch Witz stellen mussten. Eine der größten Herausforderungen war der Übergang zu Remote Work. Für unsere Kolleginnen und Kollegen in Russland, die bereits für den 30. April die Eröffnung eines neuen Contact-Center-Standorts in Wolgograd angekündigt hatten, kam dieser Wechsel zu einer arbeitsreichen Zeit, was alles noch schwieriger machte.

„Wir konnten nicht zulassen, dass die Pandemie unsere Pläne durcheinander bringt und den Starttermin verschiebt, zumal in dieser Zeit der Remote-Service für unsere Kundinnen und Kunden noch wichtiger wurde als zuvor“, erklärte Yuliya Prozorova, Head of Contact Center. „Wir waren mit einer sich schnell verändernden Situation konfrontiert, die Flexibilität und Anpassungsfähigkeit an unsere neuen Arbeitsweisen erforderte. Dank eines straffen Arbeitsansatzes, der Fähigkeit, alternative Lösungen zu finden, und vor allem dank des Teamgeistes gelang es uns jedoch, das Center vor dem Zeitplan in Betrieb zu nehmen! Am 27. April öffnete das Wolgograder Contact Center offiziell seine Türen für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, und die Telefone begannen zu klingeln“.

Dank ihrer effizienten Teamarbeit und trotz der herausfordernden Umstände ist es den Kolleginnen und Kollegen in Russland gelungen, dieses unglaublich wichtige Projekt durchzuführen und eine weitere bemerkenswerte Leistung zu vollbringen – der jüngste Durchbruch des Jahres 2020 ist das Projekt „Contact Center Home Operators“. Heute gibt es in Russland bis zu 60 Contact-Center-Operatoren, die von zu Hause aus arbeiten, und es wird erwartet, dass diese Zahl in naher Zukunft auf 80 ansteigen wird.

Wichtige Technologie bei der Umsetzung dieses Projekts waren moderne Headsets, die den häuslichen Lärm absorbieren, sowie Software für die Remote-Verbindung zu unserem Arbeitsplatz. „Am wichtigsten ist jedoch, dass all dies ohne die Menschen, die an der Lösung dieses Problems beteiligt sind, keinen praktischen Sinn machen würde“, fügte Yuliya hinzu. Erreicht wurde dies durch die koordinierten Bemühungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und ihrer Kolleginnen und Kollegen aus den IT- und Procurement Departments, die alle notwendigen Geräte und Einrichtungen organisierten, damit sie schnell und effizient von zu Hause aus arbeiten konnten. Mit den Worten von Yuliya: „Heute haben die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ein hohes Maß an Selbstorganisation und Qualität bei ihrer Arbeit von zu Hause aus erreicht. Äußere Umstände erfordern oft Anpassungen, aber das Ergebnis hängt davon ab, wie wir darauf reagieren und welche Schritte wir unternehmen!