DASSELBE VERSPRECHEN, AUCH NACH DEM BREXIT

Engagement

Donnerstag 04 Februar 2021

04 February 2021

Einen Monat nach dem Brexit-Deal hilft UniCredit seinen Kunden weiterhin bei der Navigation durch dieses neue Umfeld und bestätigt sein Engagement für Kunden in Großbritannien und der EU.

2:00 Min

Am 31. Dezember 2020 endete die Übergangsphase des Brexit-Stillstands und Großbritannien hat den EU-Binnenmarkt und die Zollunion verlassen. Das Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich wurde ab dem 1. Januar 2021 vorläufig angewendet, bis es vom Europäischen Parlament ratifiziert wird. Das Abkommen verringert nach monatelangen Verhandlungen die Unsicherheit für Unternehmen.

 

Letzte Woche hielten wir ein Webinar über die Bedeutung der Vereinbarung ab, das Teil einer langen Reihe von Kundenveranstaltungen ist, die wir in den letzten fünf Jahren zum Brexit organisiert haben, um unsere Kunden über die neuesten Entwicklungen und die Auswirkungen auf den grenzüberschreitenden Handel, die Unternehmenswelt, die Sektoren und die Gesamtwirtschaft auf dem Laufenden zu halten.

 

Im Webinar erörterte Daniel Vernazza, unser Chefökonom für internationale Wirtschaft, zunächst die Konjunkturaussichten für die Weltwirtschaft und die britische Wirtschaft und erläuterte dann das Abkommen zwischen Großbritannien und der EU sowie dessen Auswirkungen auf das bristische Pfund. An der Veranstaltung nahmen mehr als 120 Kunden teil, hauptsächlich von Unternehmen aus der EU und Großbritannien.

Daniel Vernazza, Chefökonom für internationale Wirtschaft, UniCredit

„Das Abkommen entspricht weitgehend unseren Erwartungen und garantiert die Abwesenheit von Zöllen oder Einfuhrkontingenten für den grenzüberschreitenden Handel mit allen Industrie- und Agrarerzeugnissen - vorbehaltlich der Anforderungen an die Ursprungsregeln. Auch die Zusammenarbeit in mehreren anderen Bereichen, einschließlich der Energiewirtschaft, des „level playing field“ (gleiche und gerechte Wettbewerbsbedingungen), der Sozialversicherung, im Verkehr und der Streitbeilegung ist vorgesehen. Es gibt nur eine geringe Abdeckung von Dienstleistungen und eine minimale Abdeckung von Finanzdienstleistungen: Das Abkommen sieht keine breit angelegten Marktzugangsrechte vor, sondern betont die aufsichtsrechtliche „Ausgliederung“ zum Schutz der Finanzmarktstabilität. Das „Passporting“ für Finanzdienstleistungsunternehmen endete am 31. Dezember 2020 mit Ablauf der Übergangsfrist.“

Unsere Teams im Vereinigten Königreich haben die politischen und regulatorischen Entwicklungen ständig überwacht und werden dies auch weiterhin tun, um auf alle Eventualitäten vorbereitet zu sein und die Kontinuität des Geschäfts zu gewährleisten. Mit dem Geschäftsbereich Corporate & Investment Banking (CIB), der von Hubs in Mailand, München, Wien und London aus operiert, können wir weiterhin mit unseren Kunden Geschäfte tätigen, die sich nur sehr begrenzt und überschaubar auf unsere Geschäftstätigkeit auswirken.

Algis Pabarcius, Country Head Großbritannien, UniCredit

„Wir sind weiterhin bestrebt, die britischen Aktivitäten unserer Kunden zu bedienen und unseren Kunden in Großbritannien ein Tor nach Europa bereitzustellen. Durch die Verstärkung unserer Berichterstattungsteams, um die Kundenbeziehungen zu vertiefen und unseren Kunden multinationaler Unternehmen und Finanzinstitute in Großbritannien einen erstklassigen Service zu bieten, sind wir auf den Übergang nach dem Brexit vorbereitet und werden weiterhin mit dem anderen wichtigsten Hubs der Gruppe zusammenarbeiten."